1 jähriges Einkaufsverbot!

März 2020 bis März 2021













Ich blicke in meinen Kleiderschrank und stelle frustriert fest, dass ich absolut nichts zum Anziehen habe.

Es sind bereits 5 Minuten vergangen in denen ich unschlüssig Berge von Klamotten anstarre.

Mein Mann versteht die Welt nicht mehr:

„Dein Kleiderschrank ist voll. Wie kannst du da nichts zum Anziehen haben?!“

Ein Problem welches vermutlich nur Frauen haben und kennen…













Der Auslöser

Anfang des Jahres 2020 war es ein Buch, das mich zum Umdenken gebracht hat: „Mein Leben in drei Kisten“ von Anne Weiss ( https://www.wunschfeder.de/mein-leben-in-drei-kisten-von-anne-weiss/ ).

Für mich stand fest, mein Leben soll nachhaltiger werden.





Daraus entstand folgender Selbstversuch:

1 Jahr lang werde ich meine Kleidung nur noch Second-Hand kaufen.

Flohmärkte und Kleidertauschbörsen sollten meine neuen Shopping Domizile werden. So war der Plan, doch es kam anders … Dazu später mehr in Phase 3.









Phase 1 Ordnung in das Chaos bringen…

Als Erstes musste mein Kleiderschrank einmal komplett auf den Kopf gestellt werden. Also alles raus!

Weg damit!

Alles was ich nie anziehe und was nicht mehr passt kommt direkt weg.

„Das-könnte-noch-wieder-passen“ oder „vielleicht-ziehe-ich-das-nächstes-Jahr-doch-noch-an.“ Wird auch aussortiert. Diese Kleidungsstücke blockieren Platz im Schrank und geben mir schließlich das Gefühl nichts zum Anziehen zu besitzen.

Das ist Liebe …

Im nächsten Schritt widme ich mich meinen absoluten Lieblingsteilen. Die Kleidungsstücke, welche ich jeden Tag tragen könnte.

Sie passen perfekt, stehen mir farblich und sind einfach super bequem.

Diese Lieblingsteile behalte ich selbstverständlich – Ab damit in den Schrank!

Letzte große Hürde,

der „Vielleicht-Stapel“

Nun habe ich noch einige Teile übrig. Hier ziehe ich jedes Kleidungsstück einmal an und stelle mir folgende Fragen:

Ist es gemütlich/ bequem?

Fühle ich mich wohl?

Entspricht es meinem Stiel oder dem was ich gerne trage?

Sitzt es richtig gut oder bin ich nur am zubbeln und zurechtrücken?

Steht es mir?

Mein Kleiderschrank nach dem Aussortieren

Ziehe ich es regelmäßig an?

Beantworte ich die überwiegende Anzahl der Fragen mit Nein, so kommt das Kleidungsstück direkt weg.

Weniger ist mehr!

Zu guter Letzt ist mein Kleiderschrank sehr überschaubar.

Ein klares Konzept und ein paar goldene Regeln sollen dafür sorgen, das es auch so bleibt.

Meine Sportsachen









Phase 2 Strukturen schaffen:

Achtung Kontrolle!

Goldene Regeln:

Tops und Shits:               einfarbig

Hosen:                             schlicht (keine Muster)

Schuhe:                           darf ein Hingucker sein

Jacken/ Pullover etc.:     Eyecatcher: Muster, Pailletten, alles ist erlaubt…

Aus wenig mach viel…

Nach diesem Konzept habe ich die Möglichkeit alles immer unterschiedlich miteinander kombinieren zu können.

1, 2, 3, ganz viele…

Für jedes neue Kleidungsstück muss ein altes gehen. Auf diese Weise vermeide ich einen vollen Kleiderschrank, aus welchem ich nur 20% trage.

Kontrolle!

Folgende Punkte kläre ich jedes Mal, bevor ich ein neues Kleidungsstück erwerbe:

  • Das Teil muss wirklich passen
  • Ich muss mich damit wohl fühlen
  • Es muss mir tatsächlich gefallen
  • Es sollte sich mit vielen anderen Kleidungsstücken kombinieren lassen
  • Brauche ich das Teil wirklich oder habe ich bereits etwas Ähnliches?








Phase 3 Nach der Theorie folgt die Praxis

START:

Es schien so einfach …

… und wurde plötzlich zu einer Herausforderung

Wie bereits erwähnt, Flohmärkte und Kleidertauschbörsen sollten meine neuen Shopping Domizile werden. So war der Plan, doch es kam anders…

Mein erstes Ziel war ein Mädchenflohmarkt der Ende März 2020 stattfinden sollte. Die Vorfreude war riesig, denn ich hatte viele Kleidungsstücke aussortiert und seitdem kein neues Teil erworben. Schließlich war der Einzelhandel tabu für mich.

Flohmarkt abgesagt!

Panik! Ich brauche neue Kleidung dringend!

Aufgrund des Corona Virus musste leider auch der Flohmarkt abgesagt werden.

Das ist wirklich problematisch für mich, denn ich bin im 6. Monat Schwanger und werde aufgrund dessen in Naher Zukunft neue Kleidung für meinen Bauch brauchen.

Verzweiflung

Was tun?

Wo bekomme ich gebrauchte Kleidung her?

Ein Geistesblitz!

Eine gute Freundin schwärmte vor einiger Zeit von einer Plattform wo sie ihre Kleidung super verkauft. Ich habe nichts zu verlieren von daher melde ich mich bei „Kleiderkreisel“ (jetzt Vinted) an.

Chash in die Täsch!

Bevor ich mich dem Shopping widme stelle ich meine aussortierten Kleidungsstücke zum Verkauf online. Die Handhabung ist einfach und schnell habe ich ein großes Sortiment im Angebot. Ich gebe an, was jedes Teil kosten soll, den Versand übernimmt der Käufer. Diesen kann ich ebenfalls angeben, sodass die Versandkosen nicht an mir hängen bleiben.

Tolles Konzept!

Auf die Plätze fertig shopping…

Nach getaner Arbeit schaue ich mich selbst auf der Plattform um. Grenze Meine Auswahl ein und werde schnell fündig. Extrem günstig kaufe ich 5 Teile, 2 Kleider, 2 Ponchos und eine Fransenshorts. Insgesamt gebe ich nicht mehr als 30 € inklusive Versand aus.

Große Überraschung!

Nicht nur, das ich tolle Schnäppchen machen kann und nebenbei noch Ressourcen schone, der Kontakt zu den verkaufenden Mädels war immer extrem nett. Es macht wirklich spaß dort aktiv zu sein.

Die Kasse klingelt!

Das habe ich nicht erwartet!

Nach etwas über einer Woche konnte ich bereits viele Teile verkaufen. Ca. 70 € habe ich dadurch verdient. WoW!

Um meinen Zeitaufwand zu begrenzen habe ich immer mehrere Sendungen gesammelt, bevor ich sie zur Post gebracht habe.

Fazit:

Kleiderkreisel“ ist für mich eine super Möglichkeit alte Kleidung zu verkaufen und günstig neue zu erwerben.










NACH 6 MONATEN:

Das erste halbe Jahr ist fast geschafft!

Kaufrausch…

Das Shoppen auf der Plattform „Kleiderkreisel“ bereitet mir extrem viel Spaß. Viele neue Lieblingsstücke sind inzwischen in meinen Besitz übergegangen, zu verdammt günstigen Preisen!

Einblick in meinen Kleiderschrank:

Sicher wirst du festgestellt haben, das sich meine Kleidung weiter Reduziert hat. Radikal habe ich alles verkauft, was ich die letzten 6 Wochen oder auch vorher schon nicht mehr getragen habe.

Befreiungsschlag!

Es ist wunderbar in den Kleiderschrank zu schauen und sich über alle Klamotten zu freuen, welches ich anziehe. Schließlich besitze ich nur noch Lieblingsstücke. Was das kombinieren verschiedener Teile in unterschiedlichen Variationen anbelangt, bin ich viel kreativer geworden. Zuvor gab es bestimmte Outfits, welche immer in der gleichen Kombination getragen wurden. Ich war sehr unflexibel.

Obwohl weniger Kleidung in meinem Schrank vorzufinden ist, habe ich scheinbar mehr Anziehsachen und meine Outfits sind vielfältiger. Das hat mich extrem überrascht!





Das Unterwäsche Thema!

Aufgrund meiner Schwangerschaft ist meine Hüfte breiter geworden. Hatte ich zu beginn des Selbstversuchs noch insgeheim gehofft, 1 Jahr lang keine neue Unterwäsche zu benötigen, so ist dieser Wunsch unerfüllt geblieben.

Gebrauchte Unterwäsche – Niemals!

Gerade Unterwäsche ist ein sehr sensibles Thema und in mir sträubt sich alles, auch hier auf Secondhand zu setzen. Aber auf der anderen Seite bin ich ziemlich ehrgeizig. Mein Ziel war schließlich 1 Jahr lang nur gebrauchte Kleidung zu kaufen!

Die Lösung

Erleichterung! Wieder bin ich Dankbar für „Kleiderkreisel“, denn hier gibt es die Option original verpackte Ware mit Etikett zu erwerben. Jemand hat sich etwas gekauft und zu Hause festgestellt, das zum Beispiel das Design nicht passt. Dadurch bin ich auf der sicheren Seite, und weiß, das die erworbene Unterwäsche noch nicht getragen wurde.



Fazit März 2021:

Geschafft oder gescheitert?

1 Jahr lang habe ich nur gebrauchte Kleidung gekauft.

Außerdem musste für jedes neue Teil mindestens ein Altes weichen. Dadurch konnte ich den Inhalt meines Kleiderschrankes noch weiter reduzieren.

Aber sieh selbst:

Was ich gelernt habe!

Nicht die Masse macht es.

Alles was ich brauche habe ich bereits. Damit lässt sich der Alltag ohne Probleme bewältigen.

-Ich kaufe bewusster, da ich weiß, dass für jedes neue Kleidungsstück ein Altes gehen muss.

-Eine Liste auf welcher ich vermerke, was ich gerne haben würde bzw. was benötigt wird, schützt mich vor Impulskäufen.

Secondhand zu kaufen macht wahnsinnig viel spaß und lässt mich wunderbare Unikate finden, welche im Einzelhandel nicht zu bekommen sind. Den Altbackschen Stempel, welchen ich dem Ganzen einst aufgedrückt hatte, konnte ich anpassen: „Sekondhand ist voll cool!“

-Money, Money, Money : Ich spare Geld da ich weniger kaufe. Außerdem ist gebrauchte Ware in der Regel günstiger als neue.

Was ich beibehalte

Unterwäsche und Socken werde ich nach wie vor neu kaufen. Für mich fühlt sich das einfach besser an.



Unbefriedigendes Ergebnis:

Obwohl ich durchgehalten habe bin ich nicht zufrieden.

Soooooo viel Zeit habe ich damit verbracht nach gebrauchter Kleidung zu stöbern…

Klar, ich habe stetig aussortiert und wieder verkauft. Aber dann auch wieder geschaut und das nächste Teil erworben. Ein ständiger Kreislauf.

Ich will mehr!

Die Steigerung:

KEIN Konsum vom 1. April 2021 bis 31.Dezember 2021

NEIN, das ist kein Aprilscherz, aber sieh selbst: